Elke Rabeder
Elke Rabeder

News

Knie-OP am 27.7.2019 im LKH Kirchdorf

Genau ein Monat nach meinem "Ausritt" in Mariazell ließ ich mir mein vorderes Kreuzband von Dr. Simon Danese durch meine Semitendinosus-Sehne ersetzten. Trotz mehr Schmerzen (als gedacht) fühlte ich mich im LKH Kirchdorf bestens betreut.

Nun geht's weiter mit Physio, Lymphdrainage und sonstigen Therapie-Maßnahmen. Hätte ich das Ganze nicht schon des öfteren durchgemacht, wäre ich vielleicht noch etwas motivierter ....aber was soll's "is jo eh nur a Knia!"

Pump the Dirt  - Marchtrenk

24.8.2019 APS #6

Über einen wahren Ansturm von Kindern durfte ich mich beim Kids-Coaching freuen. Das engagierte Team rund um Dominik Haas, sowie optimales Wetter trugen dazu bei, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg wurde.

Da ich mit meinem Knie doch etwas gehandicapt war, schätzte ich die Hilfe

Christophs sehr. Gemeinsam versuchten wir, alle Kinder (egal wie klein oder groß) auf ihre Runden kommen zu lassen. Gerade in den Kategorien der Kleinen gab es beim anschließenden Race erfreulicherweise enorm viele Starter. Das offizielle Video konnte die Stimmung sehr gut einfangen. https://www.facebook.com/austrianpumptrackseries/videos/301827487320622/

 

Am Abend gab's als Draufgabe für die APS-Family noch ein Fun-Night-Race mit abenteuerlichen Gefährten und einigen blauen Flecken. Die "Gleichmäßigsten" aus beiden Richtungen wurden dabei als Sieger gekürt - vollkommen ernst natürlich! :-)

 

                                                   Fotos: Marc Schwarz

Keine Gnade in Mariazell - Austrian Gravity Series #3

Es gibt Tage, an denen mann lieber nicht aufgestanden wäre - der 27.7.2019 war für mich wiedermal so einer! Die "Oldschool-Strecke" auf der Bürgeralpe mit großteils Natur-Untergrund, vielen Wurzeln und einigen selektiven Schräg-Passagen war die dritte Station der Austrian Gravity Series.

Das verkürzte Training (aufgrund vieler Starter?) und der immer wieder stoppende Sessellift einerseits, das extrem bemühte Liftpersonal, sowie die an sich coole Strecke andererseits hielten meine Stimmungslage in mittelmäßiger Position. Dennoch schaffte ich es, mich für das Race zu motivieren und freute mich auf meinen Run (aus zwei Rennläufen wurde wetterbedingt nur einer).

Verzögerungen am Start ließen das angesagte Gewitter jedoch immer näher kommen und als die Damenklasse startete, war es sehr dunkel und es regnete bereits. Leider hatte ich mich für die dunklere Brille entschieden und hatte große Mühe auch alles (Wichtige) zu sehen. Da das Training ausschließlich im Trockenen statt fand, war ich auch mit den "Save-Lines" nicht wirklich verdraut.

 

Vorzeitiges Gewitter - allerdings im Knie

Und dann passierte es schon .....ich kippte bei einer Linkskurve nach rechts hangabwärts und schrieb in diesem Moment einen guten Lauf ab! Als ich jedoch mit meinem Bein den Schwung abfing, fuhr ein kleiner Blitz in mein Knie, und ich wusste, dass es mehr als schlechter Run werden würde. Nichtsdestrotrotz schwang ich mich wieder aufs Bike und fuhr weiter. Zwei Kurven weiter kippte ich wieder auf das verletzte Bein; von nun an probierte ich nur mehr ohne weiteren Bodenkontakt und zusätzlichem "AUAAA" ins Ziel zu kommen. Der psychische Schmerz über das Ende meiner Saison übertrafen bei Weitem den Schmerz des Knies selbst - auch eine neue Erfahrung!

Keine zehn Minuten später war das Gewitter tatsächlich da und es herrschte allgemeine "Weltuntergangsstimmung" - die Fahrer, die noch unterwegs waren, mussten stehen bleiben und die Fahrer, die ihren Start noch vor sich hatten, mussten unverrichteter Dinge "w.o." geben! Leider wurden keine Zeiten veröffentlicht - auch nicht von den Nachwuchs-

klassen, wo das Wetter noch ganz okay war!

Doch nun zurück zu meinem Knie: Meine bereits im Rennlauf befürchtete Diagnose wurde einige Stunden später (von Dr. Jürgen Kleinrath) mit dem Schubladentest bestätigt - Riss des vorderen Kreuzbandes. Das MRT eine Woche später zeigte außerdem noch einen Riss des Außenmeniskus' und ein Knochmarksödem im Schienbein.

 

Sieg beim Pump the Gravel APS #5

Großarl 21.7.2019

Der neu geshapte "Gravel"-Pumptrack machte richtig Spaß und die zwei ganzen "8er-Runden" als Rennlauf ließen alle Fahrer ganz schön ins Schnaufen kommen. Gleich beim ersten Rennlauf legte ich eine sehr gute Zeit auf den Track und konnte erneut einen Sieg nach Hause holen.

                                                                                                                                                                         Foto: Marc Schwarz Photo

                                                                                                                          

TROPHY Pumptrack-Bewerb

12. und 14.7.2019

Beim Pumptrack Coaching am Freitag nachmittag gab's von Christoph und mir Tipps und Tricks wie man sich am Pumptrack bewegt und man am schnellsten ins "Pumpen" kommt! Angenehmes Wetter, viele motivierte Rider und Testbikes von HARO ließen es zu einem gelungen Event werden.

Am Renntag, dem Sonntag, regnete es allerdings (wie auch schon am Vortag beim "Hauptbewerb" in Goisern und auch bei der APS in Windischgarsten) fast durchgehend. Dass man aber am Goiserer (modularen) Pumptrack keine Grip-Einbußen hat, zeigten die schnellen Zeiten der Teilnehmer. 38 kleine und große Starter fighteten sich um die Podestplätze. Sonja Eckert und Justus Bockelmann erzielten die Tagesbestzeiten!

"Dreckspartie" beim Pump the Trailogie

APS #4 Windischgarsten 13.7.2019

Das erste Mal (seit Bestehen der APS, also seit 2016) fanden sowohl das Training und auch beide Rennläufe im ununterbrochenen Regen statt. Das tat aber der Stimmung und dem Spaß keinen Abbruch. Ich konnte mir vor Vanessa Kager und Sonja Eckert den Sieg sichern und machte damit in der Gesamtwertung wieder einige Punkte gut!

 

GLEMMRIDE Festival 5.-7.7.2019

 

Der "insgeheime" Höhepunkt des Glemmride Festivals ist wahrscheinlich das LINES Bike Pulling auf Kleinkind-Fahrräder Freitag abends. Schnelles Haxln, a Haufn Zuschauer und ein bißchen Bier waren die Zutaten für viel Gaudi im Zentrum von Hinterglemm.

 

Beim Pumptrack-Race auf modularem PZ Pumptrack durfte ich mit meinem HARO BMX erneut einen kurzweiligen Sieg einfahren.

Crankworx mit bitterem Bei- & Nach-geschmack - CHAOS bei Zeitnehmung

 

Klar, dass es für mich die Crankworx-Rennen etwas besonderes sein sollten. Besonders wurde es auch, wenn auch nicht besonders "rühmlich"!

Schon am Mittwoch ging es für mit dem Dual-Bewerb (Training & Quali) zur Sache. Beim zweiten Quali-Run stürzte ich jedoch gleich  zu Beginn und schlug hart auf den Anleger ein. Hatte zuerst große Bauschmerzen, die sich dann zum Glück                                      Foto: Herbert Pohl

als nichts Ernstes herausstellten. Nur ein steifes Genick, etwas Schwindel und Schulterschmerzen plagten mich in den nächsten Tagen.

 

Der Pumptrack-Bewerb stand schon am nächsten Tag auf dem Plan. Nach (nicht wirklich ernsthafter) Überlegung, ob ein Start Sinn macht, testete ich meinen Körper Donnerstag morgen beim offiziellen Training. Die anfänglich großen Probleme wurden etwas weniger und ich schaffte mit Platz 16 in der Quali noch knapp das Achtelfinale. Gegen die dortige Gegnerin und spätere Siegerin HINES hatte ich zwar kein "Leiberl", war aber froh zwei recht annehmbare Läufe herunter gebogen zu haben.

 

Am Freitag startete mein Lieblingsbewerb, der DOWNHILL. Ein Seeding-Run war nicht vorgesehen, so blieb auch der Samstag "nur" dem Training vorbehalten. Ich kam auf der Strecke sehr gut zurecht und hatte - besonders in den Wurzel- und Schrägfahrten gute Lines und ein super Gefühl. Doch leider wurde aus dem allem nichts. Massives Zeitnehmungs-Chaos mit einer Zeitnehmung, die nachweislich schon des öfteren Mist gebaut hatte, (der man unverständlicherweise ein solch bedeutendes Rennen überlässt), lassen alle positiven Eindrücke von Crankworx auf die andere Seite schnellen.

 

Auch ein versuchtes "Richtig stellen" von meiner Seite aus, trug keine Früche! Meine Zeit zB wurde dreimal verändert:

von 2:30 min (das wäre bei weitem Bestzeit bei den Männern gewesen) auf 4:59 min, dann wegen meines Protests auf 3:56 min (das im Vergleich zu der vor mir gestarteten Fahrerin auch nicht stimmen konnten - die hatte 3:46 min und ich habe einiges auf sie gut gemacht) und dann wieder 4:59 min (wahrscheinlich, weil ich es gewagt habe, die Zeitnehmung in Frage zu stellen)!

 

Es ist auch kein Trost, dass es bei sehr vielen anderen Fahrern auch nicht gestimmt hat, es ist nicht nur SCHADE, es ist eine SCHANDE! Jeder Fahrer, ganz egal welches Niveau und welche Ambitionen, hat sich eine korrekte Zeit verdient! Die Zeit ist das, warum man bei einem Rennen teilnimmt; also das Essentiellste (auch wenn es um "nichts geht"). Die Ausrede, es hätten Kühe die Zeitnehmung beschädigt, lässt erfahrene Zeitnehmer nur schmunzeln - da würde man sofort erkennen; heißt es!

 

Bei einem C1 Rennen erwartet man sich eigentlich Professionalität von allen Seiten - Veranstalter, Rennleiter, Athleten und auch von der Zeitnehmung! Wenn wir Athleten uns den Regeln widersetzen, werden wir disqualifiziert! Okay. Aber WAS passiert mit solch einer Zeitnehmung?

 

War es ein Fehler, der jedem passieren kann? Nein, man wusste von Anfang an, dass etwas nicht stimmen konnte. Gleich bei den ersten Fahrerinnen gab's utopische Fahrzeiten.  Auch bei den Männern wurden von gestürzten Fahrern Bestzeiten gefahren, die keinesfalls realistisch sein konnten - auch diese Fahrer wurden nicht ernst genommen. Der größte aller Fehler nämlich war dieser, dass man die widersprüchlichen Zeiten einfach ignorierte und das Rennen fort führte. Hätte man gleich zu einem Fehler/Ausfall etc. gestanden, hätte man (wenn nötig) alle Rider nochmal fahren lassen.

 

Das "in den Wind geschossene" Startgeld (von fast 80,- €) ist schon ärgerlich genug, ganz zu schweigen von den nicht erhaltenen UCI-Punkte (und dem eventuellen Preisgeld)!

 

Platz 2 bei der APS #3

Pump the Valley/Sölden

Im Rahmen des Bike Openings Sölden gabs die APS Nummer 3. Auf dem Schotter-Holz Pumptrack wurde mehr geschnauft als sonst - die fast 1000 Meter höher (als die sonstigen Locations) machten sich in der Anstrengung bemerkbar. Platz zwei für mich hinter Vanessa Kager und vor Lisa Kupezius!

Ex equo Sieg APS #2 Innsbruck

Bei der Austrian Pumptrack Serie #2 in Innsbruck wurden die besten drei Fahrer und -innen mit Wildcards für den Crankworx Pumptrack-Bewerb belohnt. Der frisch geshapte Kurs machte extrem viel Spaß und lud zum "Gas geben" ein.

Ich konnte mit 18,969 Sekunden eine sehr gute Zeit vorlegen. BMXerin und Pumptrack-Spezialistin Vanessa Kager versuchte nachzulegen, das Ihr auch gelang ....und zwar mit der exakt gleichen Zeit! So durften wir uns nach einigen Hundertstel- und Tausendstel-Abständen in den vergangenen Bewerben endlich über einen ex equo Sieg freuen.

Downhill Vize-Staatsmeisterin am Wurbauerkogel 26.5.2019

 

Es gibt nur wenige Tage im Jahr, die so funktionieren, wie es für mich mein Geburtstag dieses Jahr war.

Doch nun von vorne. Erst eine Woche vor dem Staatsmeisterschafts-Wochenende probierte ich zum ersten Mal mein Foto: Sandra Sabitzer                             neues PIVOT PHOENIX aus - noch dazu war ich seit den Schneerennen, das erste Mal am Downhiller. Also zu Beginn alles sehr ungewohnt, doch gleich konnte ich mich mit meinem "Untersatz" sehr gut anfreunden - spricht unglaublich gut an und ist zudem sensationell leicht! Ja, sechs Tage später durfte ich es schon im Rennen testen. Samstag morgen noch etwas mit Respekt, brachte ich am Nachmittag ein recht annehmbares Timed Training herunter.

Das Wichtigste, das GEFÜHL, passte! Das Wetter wollte es uns Downhillern jedoch nicht zu leicht machen - so gab es Samstag Abend - wie typisch für "Wurli-Rennen" - Starkregen! Ja, das sonntägliche morgentliche Training war unterhaltsam für die Zuschauer und weniger amüsant, weil schmerzhaft, für viele Fahrer.  Bis zum ersten Lauf, der als Austria-Gravity-Serie gewertet wurde, trocknete es jedoch einigermaßen auf. Ich durfte mich - wie auch schon im Timed Training - hinter Vali Höll mit Rang zwei begnügen.

Bis zum Finale trockneten die noch feuchten Stellen auf und jeder Rider fand perfekte Streckenbedingungen vor. Besonders erfreulich war, dass wir erstmals einen 2-Minuten-Startintervall bekamen - keine Sorgen wegen Einholen, Eingeholt-werden, ev. länger Hot-Seat und außerdem wirds im Ziel spannender!

Ich fand erneut wieder so etwas, was man Flow nennt und brachte einen sehr soliden Lauf ins Ziel - nur kurz vor dem langen Table gab's einen kleinen Angstbremser! :-) 2min 29 bedeutete Bestzeit im Ziel - Hot Seat, höchstwahrscheinlich Platz zwei und Warten auf Vali!

Sie fuhr ungefärdert (knapp 9 Sekunden schneller) zum Staatsmeistertitel ...herzliche Gratulation! Helene Fruhwirt komplettierte mit Rang drei das Podest!

Bei der Siegerehrung wurde mir dann von allen Anwesenden (und das waren viele) ein Geburtstagsständchen gesungen - Sensationelle Überraschung, allen voran von Ramona & Co.

DANKE an meinen Schatz, der dieses WE (fast) nur für mich da war und Gratulation an alle Mädls, die durchgehalten haben bzw. extra wegen der ÖM einen Lizenz gelöst haben!

 

Pumptrack-Saisonstart - APS #1 bereits am 9.2. in Wels!

 

Wie auch schon im letzten Jahr findet der erste Bewerb der Austrian Pumptrack Series im Rahmen des Bike-Festivals Austria im Messegelände Wels statt. Auf einem modularen Pumptrack heißt es wieder "alles zu geben und dabei wenig Blödheiten zu machen!" :-) Dank einem perfekten Winter und der dauerhaften Schneelage war ich zwar viel auf Ski, aber wenig bis gar nicht am Bike. Mal schauen, ob ich trotzdem noch einigermaßen über die Runde(n) komme! See you there!

Steiralauf 2019 - 26.1.2019

 

Wie schon fast jedes Jahr starteten Christoph und ich beim Steiralauf in Bad Mitterndorf. Zum 40-jährigen Jubiläum gab's heuer für "echte" Legenden und oftmalige Sieger einen Legenden-Abend mit Geschicklichkeits-Bewerb im Team-Modus mit vielen "alten" Bekannten und neuen Gesichtern. Bei der anschließenden "40 Jahre Steiralauf-Ausstellung" schien ich tatsächlich 7 x als Tagessiegerin auf; 1999 übrigens das erste Mal - da bin ich doch wirklich 50 km skating gelaufen! Jetzt, genug der Vergangenheit!

 

Pünktlich zum Start der 30 Kilometer classic setzte starker Schneefall ein, der aber auch nicht nachlassen wollte. Wenig Spur, viel Schnee, dezente Sicht und vereiste Wimpern waren so die Themen, mit denen man sich - neben dem Langlaufen an sich - beschäftigte. Bis ca. Kilometer 5 lief ich als führende Frau, musste dann aber die spätere Siegerin beim 1. Anstieg ziehen lassen. Nach vielen Kilometern "alleine" war ich enorm froh (etwas unterkühlt) als zweite Frau (und Sieg in der Altersklasse) im Ziel zu sein.

FAN-Weekend Leogang

Ein echtes Spaß-Rennen auf dem Bongo Bongo Trail mit "Nageln", Holz sägen und "Dartln". Leider traf ich nicht mal die Dartscheibe - haha ...Platz 2!

Anschließend gab's ein Dual Race am Pumptrack vor dem Hotel Bacher in nur einer Uni-Sex Erwachsenen-Klasse. Ich konnte (auch dank des besseren Startplatzes) jeden Run für mich entscheiden und stieß im Finale auf meinen Schatz               Foto: Michael Geißler / Bikepark Leogang
Christoph. Der Sieg ging an mich, das gewonnene Bier an ihn!

 

Gesamtsieg der Austrian Gravity Series

Mit einem zweiten (Tages-)Platz beim finalen Downhill-Race in Mariazell konnte ich mir vor Lisa Kreuzer und Nina Hofer den Gesamtsieg der Serie holen. Die "oldschool"-Strecke auf er Bürgeralpe fand unter allen Teilnehmer großen Anklang und schreit nach Wiederholung.

Gesamtsieg Austrian Pumptrack Series

Mit dem erstmals stattgefundenen BIKE Festival in Leogang ging auch das letzte Rennen der Austrian Pumptrack Series mit neun Stopps über die Bühne. Pünktlich 10 Minuten vor dem Start fing es an zu nieseln; um beim Frauen-Finale den Regen-Höhepunkt zu erreichen. :-) Das tat aber der Stimmung keinen Abbruch - im Gegenteil - die Zuschauer fanden die Slide-Einlagen einer Fahrer extrem cool! Mir gelang es einen halbwegs sicheren Lauf ins Ziel zu bringen und konnte zum Gesamtsieg auch noch den Tagessieg mit nach Hause bringen.                         

Foto: Marc Schwarz

Gesamtwertung mit Vanessa Kager (2. Platz) und Sonja Eckert (3. Platz)

 

Sieg beim Pump the Steel/Königsberg

Beim vorletzten Stopp der Austrian Pumptrack Series APS #8 konnte ich mit der Tagesbestzeit der Frauen einen weiteren Sieg feiern. Auf dem eher kleinen Kurs mit der Schwierigkeit einer besonderen Kurve konnte ich 0,04 sec vor Vanessa Kager ins Ziel retten. Den dritten Stockerlplatz sicherte sich Sonja Eckert!

ÖM Downhill Bronze / Innsbruck

Die Österreichischen Downhill- und Gravity-Fahrer fanden sich dieses Jahr in Götzens nahe Innsbruck zum Kräftemessen ein. Auf der schon bekannten Crankworx Rennstrecke wurden die Meister gekürt. Die Titel holten sich mit Petra Bernhard und David Trummer zwei Steirer. Ich konnte mir mit einem soliden Lauf die Bronze-Medaille sichern. Ein ganz zufriedenstellendes Ergebnis - richtete ich doch meine Konzentration doch hauptsächlich aufs Pumptracken.

European IXS Cup Kranjska Gora 17.6.2018

Beim erst zweiten Downhill-Rennen der Saison kam ich mit der sehr abwechslungsreichen Strecke hervorragend zurecht und durfte mich über einen siebten Platz bei den Frauen feiern. „Besonders freut mich, dass ich mit relativ wenig Downhill-Kilometern in den Beinen wieder so in den Flow (den immer anzustrebenden Fahr- bzw. Tätigkeitsrausch) kommen konnte!

 

APS #3 Pump the Mountain & Whip Offs

Opening Weekend Schladming

 

Ich freute mich (nach Neunkirchen) wieder auf einem aus Erde gebauten Pumptrack racen zu können und kam mit dem etwas unrhytmischen Kurs ganz gut zurecht. Mit einer Zeit von 8,87 sec. konnte ich mir mit Respektabstand (> 1 sec.) den Tagessieg bei den Damen holen. Der geringe Abstand zu den Elite Männern (es fehlten nur 0,5 sec auf einen Elite Männer-Stockerlplatz) ließen mein etwas angeschlagenes ICH wieder auferstehen.               Foto: Marc Schwarz

 

Beim anschließenden Austrian Whip-Off-Contest durfte ich mit  Christoph Berger-Schauer (LINES) und Erich Wieland die Fahrer judgen. Ich hatte die Style-Wertung der gezeigten Whips über. Sehr geile Stimmung und viele Zuschauer animierten die Fahrer zu extrem guten Tricks und auch teils zu übermotivierten Aktionen. :-) Sie machten uns das Judging also nicht leicht - immerhin wurde dabei eine Wildcard für die Whip Offs beim Crankworx in Innsbruck vergeben.

Alles in Allem ein sehr gelungenes Wochenende - wäre mir am Sonntag beim Downhillen nicht noch ein Ausrutscher auf einer Wurzel passiert. Ein stark geschwollenen Daumen und eine leicht angeschlagene Schulter verhinderten ein Training in den darauffolgenden Tagen. Ich bin aber zuversichtlich, bald wieder die "Alte" sein zu können!

Test der magped Pedale
Empfehlenswert vor allem für Flat-Pedal Fahrer, die gerne etwas mehr Halt suchen, aber keine Click-Pedale fahren möchten bzw. keine (zu) feste Verbindung eingehen möchten! ? Sie bieten HALT am Pedal durch Magnetmechanismus & sind mit SPD Schuhen kompatibel! ?
+ schmutzunempfindlich und gehfreundlich
+ drei verschiedene Magnete werden angeboten:
10, 15 oder (für grobmotorische Pedalanzieher wie mich) auch mit 22 kg Haltekraft
+ Stand am Pedal etwas variierbar (Vor- oder Nachteil - je nachdem, wie man es gewöhnt ist)
+ das Auslösen funktioniert einfacher als bei Klickpedalen - allerdings nicht so kalkulierbar, weil es eben nicht nur durch Drehen, sondern mit verschiedenartigen Bewegungen auslöst!              

Erhältlich unter https://www.magped.com/shop/

"Pump the Trailogie" APS #2

& Kids-Coaching

Am Vormittag durfte ich die motivierten Kids unterrichten und Ihnen (hoffentlich) wertvolle Tips  für das anschließende Race mitgeben.

Mein Renn-Lauf war zwar nicht perfekt, konnte aber mit meiner Zeit im Gr0ßen und Ganzen zufrieden sein. Am Ende fielen mir nur 0,016 Sekunden auf den Tagessieg von Vanessa Kager, die mich schon in Wels um nur einen "Wimpernschlag" besiegte.

Video von Björn Hunger                                                                                                                       Foto: Marc Schwarz

Kasberg Inferno 25.3.2018

Mit großer Freude darf ich bei meinem ersten Downhill-Rennen 2018 auch gleich den ersten Saison-Sieg verkünden. Per Massenstart wurde die gut drei Kilometer lange Abfahrt über die „Madlries“ in Angriff genommen. Gleich nach der ersten langen Kurve konnte ich die Führung übernehmen und lieferte einen nahezu perfek-ten Lauf, sodass ich mit großem Vorsprung auf Helene Fruhwirt und Lisa Kronberger die Ziel-linie überqueren konnte Bei den Männern, die 15 Minuten später starteten, wäre mit dieser Zeit sogar ein Top 10 Platz drinnen gewesen. „Ein so geniales Gefühl, die Bremse aufmachen zu können und mit Vollgas die Piste runter zu heizen. Hätte mir nicht gedacht, dass ich nach gut vier Monaten Downhill-Abstinenz, so viel Vertrauen (in mich selbst) habe!" Das auf 100 Starter begrenzte Männerfeld machte dem „Inferno“ alle Ehre – viel Rangelei, einige Stürze und ein paar Defekte, aber nichts Ernstes. Andreas Viehböck vom Veranstalter-Verein LRC Almtal konnte sich dabei als Schnellster durchsetzen. Das Event fand unter den Bikern extrem großen Anklang; perfekte Bedingungen, tolle Organisation und der „Massenstart-Modus“ waren für ein allgemeines „breites Grinsen“ im Ziel verantwortlich.

Homemade Snow Pumptrack
Unsere diesjährige Snow-Pumptrack Aktion fiel wohl eher in die Kategorie "Cross-Fit-Einheit deluxe". Das Pumpen und Jumpen funktionierte witterungsbedingt über den ganzen Winter gesehen wahrscheinlich nur einige Stunden. Zuerst zu trocken, weil zu kalt und dann wieder zu wenig hart, weil zu wenig Frost ...trotzdem sind's einige geile Sprünge geworden! Und wer kann schon sagen, dass beim Cross-Fit-Training etwas Produktives rausschaut.
 

Tagessieg beim Steiralauf über 30 Kilometer classic 27.1.2018

Durch den doch sehr frühen Wintereinbruch (Ende November) und die guten Loipenverhältnisse setzte ich im Wintertraining wiedermal ganz auf Schnee ...und das weniger am Bike, umso mehr auf den Skiern. So entschieden Christoph und ich motivationshalber bei einigen Volksläufen dabei zu sein. Wie schon im Vorjahr herrschten beim Steiralauf mit Start und Ziel in Bad Mitterndorf traumhafte Loipen- und Wetterbedingungen. Die teils minutenlange Anstiege waren für eine wie mich, die eher 30 Sekunden = 3 Pumptrack-Runden Gas geben gewöhnt ist, ganz schön lange ...beim  Doppelstock-Schieben musste ich mich wieder erholen. Ich fühle mich aber insgesamt doch recht gut und konnte mit fünf Minuten Vorsprung die Damenwertung des 30 Kilometer Klassik-Bewerbs für mich entscheiden!

Austrian Gravity Series 2017 - Gesamtsiegerin

Neben der österreichischen Pumptrack Serie, konnte ich auch die Downhill-Serie, bestehend aus drei Rennen, vor Anna Langmann und Lisa Ribarich für mich entscheiden. Die Sieger und Platzierten wurde im Rahmen des Closing Weekends in Schladming geehrt. Christoph kam in seiner Kategorie auf Platz 2!

LAKESIDE RACE/Austrian Gravity Series #3 - 1.10.2017

Austrian MUD Series würde die österreichischen Downhill Cup-Rennen dieses Jahr am besten beschreiben. So fing es auch am Attersee in der Nacht vor dem Race pünktlich zu regnen an. "Schlammreifen und Bremsen auslassen" war die Devise des Tages. Im ersten Lauf fehlte es mir es an Gefühl und Vertrauen, so verbremste ich ihn förmlich. Im zweiten Run kam ich besser zurecht, machte dann aber einen (gefährlichen) Anfängerfehler (wo ich zum Glück am Bike blieb) und rettete mich leicht geschockt ins Ziel! So musste ich mich 0,01 Sekunden von Anna Langmann geschlagen geben. Christoph kam mit den Bedingungen sehr gut zurecht und blieb 0,49 Sekungen auch nur knapp hinter Sieger Max Schuster.

Austrian-Pumptrack-Queen 2017

Bin glücklich, mir den Titel "Austrian Pumptrack Queen" 2017 vor Sonja Eckhart und Gloria Schnopfhagen holen zu können. Mit fünf Einzel-Siegen und 125 Punkten schaffte ich sogar, die meisten Punkte aller Teilnehmer zu sammeln! Christoph muss mit dem undankbaren vierten Gesamtrang vorlieb nehmen!

 

Kids Coaching & "Pump the Finals" Windischgarsten 30.9.17. Am Vormittag stand ich den Kindern und Jugendlichen beim Training zur Seite. Danach hieß es ein letztes Mal dieses Jahr "ALLES in einer RUNDE geben"! Ich konnte zum fünften Mal in Folge vor Sonja Eckhart und Lisa Kupetzius gewinnen.

"PUMP the Street" - Neunkirchen

23.9.2017 APS#6

Vorletzer Stopp der Austrian Pumptrack Series auf der etwas BMX-lastigen Strecke :-) in Neun-kirchen. Die doppelt so schnell (wie sonst) auf-einanderfolgenden Pumps forderten mich "ganz schön" und brachten mein "Pump-Zeitprogramm" ein wenig durcheinander. Bin glücklich vor Sonja Eckhart und Anna Fink den vierten Sieg in Folge feiern zu dürfen und freue mich aufs Finale!

Foto: Austria Pumptrack Series - Richard Bos/Dope Hammer

Kids-Coaching/Pumptrack Eröffnung in Bad Goisern 16.9.2017

Seit kurzem gibts nun auch in Goisern einen (modularen) Pumptrack. Christoph und ich standen den Kids bei der Eröffnung mit Tips und Tricks zur Seite.

Umfangreicher Salz TV Beitrag

Sieg in Mutters/Innsbruck 20.8.17

Austria Gravity Series #2

Nach nahezu fast nur "Trockenrennen" dieses Jahr freute ich mich besonders, wiedermal im Dreck fahren zu dürfen. Obwohl's kein fehlerfreier Lauf war, konnte ich mir die Tagesbestzeit der Frauen sichern und gewann vor Simone Wechselberger und Lisa Ribarich! Große Freude - nicht nur mit dem Ergebnis,      Foto: Stefan Voitl                                                 sondern vor allem zu wissen, dass es beim                                                                                         Downhill-fahren wieder bergauf (haha) geht!

 

"Pump the Steel" 12.8.2017

Königsberg/Hollenstein

Nach Siegen in Marchtrenk und Bad Ischl konnte ich erneut das oberste Treppchen bei der Austrian Pumptrack Serie "erfahren". Der Regen vom Vortag ließ zwar den Track etwas schmierig werden, das tat aber der Stimmung keinen Abbruch. Christoph pumpte sich auf Platz drei in der Mens Kategorie.

Bergflow Downhill Sprint Eberstallzell 5.8. 2017

In drei Durchgängen galt es zwei schnelle Läufe herunter zu bringen. Gar nicht so leicht zwischen Anleger, Holz-Walls, Drop, Double und offener Kurve das richtige Tempo zu finden. Sehr geiles, perfekt organisiertes Race!  

...leider ich als einzige Frau!

Pump the City - Race 29.7.17

Fast 100 Teilnehmer (darunter auch 9 Frauen in der Elite Kategorie!) fanden sich in Bad Ischl zum Pumtrack-Race ein.

Obwohl ich die Strecke fast meinen "Heim-Pumptrack" nennen darf , ist es dann doch nicht so leicht die ganze Konzentration in eine einzige Runde zu legen. Die "Aufwärmrunde" fühlte sich miserabel an, doch die darauffolgenden "Race-Runde" lief scheinbar im "Unterbewusstseins-Modus" ab und ich schaffte sogar eine 10 Sekunden-Zeit. Somit konnte ich mir nach Marchtrenk erneut die Tagesbestzeit bei den Frauen holen. Christoph kam mit einer ebenfalls sehr schnellen Zeit auf Platz 7.

 

 

Das Kids Coaching (28.7.2017) am Tag vor dem Race wurde trotz des nassen Wetters sehr gut angenommen. Christoph und ich hatten alle Hände voll zu tun, die motivierten Kinder und Jugendliche zu unterrichten, zu trainieren und auch Zusammenstöße zu vermeiden (...so aufgeregt und begeistert wie sie waren)!

                               

                             ...weiter so Kids!

 

"Pump the Dirt" Marchtrenk

In Marchtrenk, der 3. Station der Austrian Pumptrack Series, konnte ich mir mit einem soliden Lauf auf trickreichem Kurs die Damen-Bestzeit sichern. Christoph kam mit seinem Geburtstags-Run (mit Kerze am Helm) auf Platz 5!

Filmdreh für "Die Toten von Salzburg"

Am Fuße des Gölls durfte ich das Stunt-Double für die Mountainbike-Sequenz sein. "...auf der Flucht von der Polizei durch Wald und Flur schnappte mich nach einem Sturz auf der Forststraße dann doch noch die Polizei!"

 

Crankworx Innsbruck

Erstmals kam Crankworx, das größte Gravity Mountainbike-Festival der Welt, nach Österreich! Das Mountainbike-Megaevent lieferte mehrere Tage lang Wettkämpfe in den Disziplinen Downhill, Slopestyle, Dual Speed & Style Whip-Off und Pumptrack. Die Bewerbe fanden im Bikepark Innsbruck auf der Muttereralm und in Götzens statt.

Ich starte nicht nur beim Downhill-Bewerb, sondern erhielt auch beim Pumptrack-Race einen Startplatz. (Bis auf das Downhill-Race sind beim Crankworx alle anderen Bewerbe "Einladungsrennen"). Zwei super geshapte Kurse wurden spiegelverkehrt angelegt, um im Dual-Modus fahren zu können. In der Qualifikation mussten beide Kurse befahren werden und ich wusste, ich würde zwei perfekte Runs brauchen, um ins Feld der besten acht Fahrerinnen zu kommen. Leider ging sich das knapp nicht aus, aber in diesem Starterfeld war das keinesfalls eine Niederlage.

Die Downhill-Strecke zeigte sich als Oldschool-Track, wurde aber von - ich denke - fast allen Fahrern als sehr positiv, weil anspruchsvoll bewertet. Aufgrund der extremen Trockenheit war der Fichtenwald-Boden schon vor der ersten Trainingsfahrt sehr lose. Hunderte von Trainingsfahrten ließen die Erde unter den Wurzeln quasi "in Luft auflösen", die Feinstaub-Belastung in den Wäldern von Götzens war dementsprechend hoch :-).

Ich fand ebensfalls Gefallen an der Strecke und konnte einige gute Trainingsfahrten absolvieren. Ich lieferte mit Platz 10 zwar einen soliden Run ab, weiß aber, dass ich im "fitten" Zustand mehr kann. Darum werde ich den geplanten Weltcup in Lenzerheide (in knapp 2 Wochen) streichen, um mich wieder mehr um meine Schulter zu kümmern und den Flow zu finden.

Gravity Games 2017 in Schladming

Beim Hauptbewerb, dem IXS Europacup-Rennen, konnte ich aufgrund muskulärer Probleme (in Nacken, Schulter & Armen) meine Leistung nicht abrufen. Schon beim Seeding-Run (Platz 11) hatte ich mit der zwar sehr coolen, aber ausgebomten Strecke massive Schwierigkeiten mit meinem Speed, im Finale (17. Platz) kamen dann auch noch einige Fehler, Ausrutscher und "Baumstreifer" dazu.

Beim Dual-Pump Masters Freitag Abend hatte ich allerdings noch "bessere Arme" und schaffte die Quali-Bestzeit der Frauen. Im Finale war ich mit der Südtirolerin Veronika Widmann nach der Wiesen-Sektion gleich auf, fuhren nebeneinander in die erste gemeinsame Kurve und wir gingen beide zu Boden. Veronika kam früher wieder aufs Bike und ich konnte nicht mehr aufschließen bzw. überholen. So durfte ich mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen.

"Wind- & Flug-Festspiele" beim UCI DH Weltcup in Leogang (9.-11. Juni)

 

22.000 Zuschauer verfolgten das Weltcup-Wochenende hautnah in Leogang und bekamen dafür viel (teilweise zu viel) Action geboten. Die fehlenden technisch selektiven Passagen machten die Strecke noch schneller als sonst, der starke Wind und die „frei stehenden“ Sprünge ließen den Qualifikations-Run am Samstag für die Fahrer zu einer „Harakiri“-Fahrt werden.                                        Foto: Richard Bos / Dope Hammer

 

Wie berichtet habe ich mich trotz etlicher schmerzhafter „Abwürfe“ in den letzten Jahren doch wieder entschieden, in Leogang an den Start zu gehen. Die soeben beschriebenen Gegebenheiten spielten mir dabei nicht sonderlich in die Karten. Im Training am Freitag konnte ich bei meinem "Crash-Sprung" (vor drei Jahren; siehe https://vimeo.com/99460497) endlich wieder voll durchziehen. Kurz vor der Qualifikation, am Samstag, wurde der Wind stärker und ich entschied mich, gewisse Sprünge nicht zu "clearen". Abbremsen und Nieder-halten war die Devise, obwohl mir klar war, dass ich dabei wertvolle Zeit liegen lasse werde. Aber als „Ganzes“ im Ziel zu stehen, war mir einfach wichtiger - schon viel zu oft habe ich mein Risiko büßen müssen.

 

Trotz verhaltenem Lauf schaffte ich in der Qualifikation Platz 21. So verpasste ich zwar das Finale, wo nur die Top 15 Frauen zugelassen sind, um einige Sekunden, war aber mit meiner Leistung durchaus zufrieden. Ich bin glücklich nach meiner Verletzung im Vorjahr (auf dieser Strecke) mit einer respektablen Zeit im Ziel zu stehen. Die Kraft in meiner Schulter kommt schön langsam zurück und ich kann mich von Rennen zu Rennen steigern. So freue ich mich bereits auf das nächste Highlight, dem Europacup in Schladming, kommendes Wochenende.

 

Am Sonntag flaute der Wind ab, der umstrittene Zielsprung wurde nocheinmal umgebaut und die Rettungs-Einsätze hielten sich somit im Gegensatz zu den zwei vorherigen Tagen, in Grenzen. Die Britin Tahnee Seagrave durfte ihren ersten Weltcup-Sieg feiern, Aaron Gwin (USA) siegte zum dritten Mal in Folge.

 

PRESSE-BERICHTE online - Vorankündigung:

http://www.salzburg.com/nachrichten/oesterreich/sport/sn/artikel/video-nach-mountainbike-horrorsturz-zurueck-in-leogang-251279/

http://www.tips.at/news/bad-goisern/sport/394494-kampf-dem-sturz-trauma-rabeder-will-s-beim-downhill-weltcup-bewerb-wieder-wissen

Downhill Europameisterschaft Sestola/ITA

 

Im südlichsten Skigebiet Italiens, in Sestola (südlich von Bologna), wurde vom 26.-28. Mai die Europameisterschaft im Mountainbike Downhill ausgetragen. 25 Nationen sorgten auf der schnellen Strecke für ein äußerst gut sortiertes Starterfeld.

 

Der ÖRV stellte acht Athleten und ich war froh, eine davon sein zu dürfen. Seit langem konnte ich wieder mal das National-Team-Feeling genießen. Das ÖRV-Betreuerteam mit Bernd Kindermann, Rade Curcic, Physio-Fee Margot Überer, Maria Konrad, sowie Maria & Wolli  sorgten für unser körperliches, leibliches, seelisches und technisches "Wohlbefinden"!

Foto: Matko Vlaić

Beim Training am Freitag brauchte ich einige Zeit, um mich auf die zwar steile, aber "speedige" Strecke einzustellen. Am Samstag und etliche Trainigsfahrten später, war ich fast überrascht mich beim Seeding-Run mit der siebt-besten Zeit so weit vorne zu finden.

 

Am Renntag gelang mir mein Lauf anfangs zwar noch etwas besser, musste dann aber der sehr kräfteraubenden Strecke etwas Tribut zollen. Mit meiner noch rekonvaleszenten Schulter konnte ich in den Anlegern und Geländestufen nicht ganz so gut durchziehen, wie es ansonsten möglich gewesen wäre; dennoch bin ich mit dem 12. Platz enorm zufrieden.

 

Obwohl sehr gute Leistungen der National-Team-Kollegen geboten wurden, blieben die österreichischen Elite-Fahrer leider ohne Medaille; diese holten sich vorwiegend das Veranstalter-Land Italien und das „Downhill-Land“ Frankreich. Als Europameister kürten sich die Italienerin Eleneora Farina und der Franzose Florent Payet.                 

 

Da auch gleichzeitig die Masters-Europameisterschaft in Sestola abgehalten wurde, konnte auch Christoph Grill an den Start gehen. Mit einem guten Run landete er auf den 14. Platz in seiner Klasse. Johannes Hwang und Max Schuster sorgten mit super Leistungen für eine Österreichische Silberne und eine Bronzerne in deren Kategorien - Gratulation!

Landesmeisterschafts-Gold und Österr. Meisterschafts-Bronze

In Windischgarsten fanden bereits in den 90er Jahren die inzwischen legendären Downhill-Rennen statt. Mit einigen Jahren Unterbrechung war es nun wieder soweit. Österreichs Downhiller fuhren sich am Wurbauerkogl ihre Meister 2017 aus. Am Vortag wurde zudem die Oberösterreichische Landesmeisterschaft auf der gleichen Strecke durchgeführt.

Als wahre Rutschpartie fühlte sich das Samstag Vormittags-Training an; ich kam aber mit den rutschigen Wurzeln gut zurecht.

mit Landesmeister Mani Widmann (Foto: Lena Widmann)

Im Laufe des Tages wurde es immer trockener und für den Oberösterreichischen Landesmeisterschafts-Lauf (und Seeding-Run für alle Nicht-Oberösterreicher) konnte man schon die Trocken-Reifen aufziehen. Ich brachte einen gelungenen Lauf ins Ziel und konnte mich so zur Landesmeisterin von Oberösterreich (vor Anna Langmann und Lisa Kronberger) küren. Christoph gelang ebenfalls ein guter Run und versäumte in der Master-Klasse das Podest nur um einen Platz!

Für den folgenden Tag gab es eine große Unbekannte - das Wetter. Ich freundete mich mit der 90% Regenwahr-scheinlichkeit (des Bergfex-Wetters) an, prägte mir vorrangig die Regenlinien ein und hoffte somit auch, dass dies eintreffen würde. Leider ließ sich die Sonne immer mehr blicken und der Track wurde immer schneller.
Nichtsdestotrotz startete ich gut in die technischen Passagen des Kurses; kurz vor dem Roadgap dann das erste

"Hoppala" und im darauffolgenden Bikepark-Teil ein grober Ausrutscher bei einem Linksanleger. Ich konnte zwar am Bike bleiben, verlor aber viel Geschwindigkeit und musste den anschließenden Sprung auslassen. Das kostete mir wertvolle Zeit und "durfte" mich mit der Bronzemedaille begnügen. Anfangs ganz schön "angebissen" über den nicht wirklich geglückten Lauf, bin ich doch sehr froh, dass es für das Podest gereicht hat. So schlugen sich

 

Christoph hatte mit einem Linksanleger auch nicht viel Freude

und stürzte kurz nach diesem Sprung; blieb aber unverletzt!

doch beträchtliche UCI-Punkte auf mein Konto nieder , die mich in der Weltrangliste wieder weiter nach vorne bringen! Manchmal kann es einem halt einfach nicht schnell genug gehen - im Grunde bin ich extrem glücklich, dass meine Schulter (trotz Kraftdefizit) schon wieder so gut funktioniert.

Als Staatsmeister 2017 darf man Petra Bernhard und Markus Pekoll gratulieren!

 

In Wort und Bild zu sehen hier: ORF Beitrag OÖ heute 14.5.2017 und ORF Sport plus

 

European IXS Cup Kranjska Gora #1 (5. bis 7. Mai 2017)

51 Wochen nach meinem Crash in Leogang und genau ein Jahr nach meinem letzten Rennen konnte ich mir endlich wieder ein Race zutrauen.

Vorranging ging es mir dabei wieder meinen Flow und das Vertrauen (in meine Schulter) zu finden. Das gelang mir mit jeder Fahrt etwas mehr und konnte auch die schon so vermisste

Rennatmosphäre wieder genießen. Im Seeding-Run am Samstag brachte ich mit einem halbwegs "chilligen" Lauf den 9. Platz ins Ziel. Beim Rennen war ich zwar kraft- mäßig schon etwas am Limit (oder knapp darüber), traf aber andererseits einige Passagen ganz gut. Zu Buche steht nun ein 11. Platz und ein sektionsweises wieder-erlangtes Flow-Gefühl (zumindest in einigen Rechtskurven ... links muss ich noch üben)!

Mein erster echter Klimmzug seit über 10 Monaten

am 23. März 2017

Trotz vieler Trainingstherapie war bei 80° Abduktion meines linken Armes nach wie vor ein großes STOP. Dank meiner Schulter-Fee, die nach 4-5 Behandlungen die Ursache beseitigte, konnte ich anstatt 80° plötzlich fast 180° abduzieren - ein unglaublich gutes Gefühl! Wenige Tage später dann der heiß ersehnte Klimmzug (auch wenn das Hängen lassen noch etwas schmerzt)! Hab zwar die Wette mit Matthias Berger haushoch verloren (er verletzte sich 4 Wochen nach mir ebenfalls die linke Schulter) freu mich aber trotzdem und gratuliere ihm von Herzen.

 

Hauseigener Snow-Pump- & Jumptrack Feb./März 2017

 

Während ich mit Grippe im Bett lag begann Christoph aus den vom Pflug aufgehäuften Schneemassen pumpbare Hügel zu treten. Anfangs belächelte ich ihn noch, doch ein paar Regentage später, als der Schnee wider Erwarten extrem fest wurde, begann ich mitzuschaufeln! Es wurde länger und massiver ... bald formten sich kleine Dirts. Mit täglichem Reshape und abendliche Vereisungsaktionen wurde schlussendlich eine echt geile Line! 

...und große Aufmerksamkeit auf Facebook!

Snow-Pumptrack hier!

 

Bikekultur / MTB Holidys

Ausgabe 2/Feb. 2017:

Interview als Guide über meine Heimat

Steiralauf 30 km klassich 28.1.2017

Nach einigen Jahren Pause startete ich wiedermal bei einem Langlaufrennen. Trotz minus 19 °C am Start genoss ich die traumhaften Pulver-Bedin-gungen der Bad Mitterndorfer Loipe. Leider spürte ich besonders bei den Anstiegen die heranziehende Grippe, konnte aber auch Dank meines extrem schnellen Skis die Distanz als drittschnellste Dame beenden. Die darauffolgende Woche musste ich jedoch mit Fieber im Bett verbringen.

Ende Nov. 16: MTB-Guide Ausbildung

11 Schüler der Tourismusschulen Bad Ischl konnten die Ausbildung zum Übungsleiter MOUNTAINBIKE-GUIDE positiv abschließen. Neben vielen praktischen Übungen (wie zB am Pumptrack Bad Ischl) und zahlreichen theoretischen Stunden, konnten die Schüler bei einem Besuch im Bikepark Schladming ihre Fahrtechnik verbessern und die Vorzüge eines 200 mm Federweg-Bikes inklusive Protektoren genießen bzw. testen.

 

Roadtrip Okt. 16: Pumptrack Balzers & Zürich

Die sieben Bikepark-Tage hinterließen schön langsam körperliche Defizite (um es dezent auszudrücken). In Zürich waren wir gerade dabei uns in den "Jumptrack" wieder einzugewöhnen, dann vertrieb uns frühzeitig der Regen. So flüchteten wir Richtung Osten nach Balzers in Lichtenstein. Der nagelneue Pumptrack (mit integriertem Skate-Park & Bowle) gab uns dann noch den Rest; auch weil man dank der Flutlichtanlage noch ein/zwei Stunden dranhängt - müde und zufrieden traten wir die Heimfahrt an.

Roadtrip Okt. 16: Lenzerheide

Ein vertrauter Ort für uns - waren wir doch schon einige Male bei der Bike-Attack vom Rothorn dabei. Da die Nacht doch einige Minusgrade brachte, brauchte die Sonne bis Mittag die Erde aufzutauen - eigentllich ein seltenes DH-Problem. Und dann kamen wir durch Zufall noch ins SRF. Siehe SRF Schweiz aktuell 21.10.2016

Roadtrip Oktober 2016: Leogang / Serfaus ...

Aus unserem geplanten Roadtrip im Mai ist ja bekanntermaßen nichts geworden. So starteten wir erneut und zwar dort, wo wir ihn vor 5 Monaten aprupt beenden mussten ... in Leogang und testeten den neuen Hot Shots Trail. Weiter gings nach Serfaus, wo wir drei coole Bikeparktage verbrachten und ich am "Super Natural" Trail den meisten Gefallen finden konnte.

 

Attack the Track - 8.10.2016

Zum einjährigen Jubiläum des Salzkammergut Bikers in Gmunden gab's ein kleines feines Pumptrack-Race im Hinterhof des Geschäfts. "Einen Doppelsieg in den schmierigen Bedingungen holte sich das Haus Grill/Rabeder." so die Meldung im Wochateiln LINES KW 41. Im 2. Lauf (der bessere zählte) blieb ich in einer Kurve mit der Hose beim Schalthebel hängen; meine derzeitigen Schulterfreiheitsgrade wurden somit kurzfristig massiv erhöht. Zum Glück war der Schreck gleich wieder vergessen und wir konnten uns ganz auf die Pizza im Selbstbausatz aus dem Holzofen konzentrieren. Sehr nettes Event!

Wieder am Downhiller 25.9.2016

Nach mehr als 4 Monaten konnte ich endlich wieder auf meinem Alutech Sennes "Platz nehmen". Anfang noch sehr steif und unbeweglich am Bike, wird das Gefühl von Fahrt zu Fahrt besser ...auch wenn ich derzeit (oder gerade deswegen?) eher auf den Flow- und Rookie-Trails unterwegs bin!

 

Fuschl Dirtpark Opening Jam Session 10.9.2016

Auch wenn ich mich derzeit nur über die kleinen Tables traue, war's a hammer Tag mit lauter netten Leuten!  Mein Gefühl am Bike wird immer besser und schön langsam kommt auch der Flow wieder! Unglaublich "gmiatliche" Dirt-Szene!

Foto: Richard Bos/Dope Hammer

Wieder am Bike / Mitte August 2016

12 Wochen nach meinem Crash darf ich meinen Schulter-Arm-Verband jetzt endgültig zur Seite legen und mit leichtem Rollen am Hardtail und Rennrad beginnen. Dabei gehts meiner Schulter extrem gut und habe auch schon die eine oder andere Runde am Pumptrack drehen können. 

Reha & Physio Juli/August 2016

Nach fast einer Woche nur Schlafen nach der OP machte ich mit der schon vor dem Eingriff gestarteten Physiotherapie intensiv weiter. Zusätzlich zur Physiotherapie konnte ich dank Heim-Motorschiene die Schulter passiv zwischen ein und zwei Stunden am Tag bewegen. Zwar schrumpfte mein Oberarm in dieser Zeit um über 5 cm (im Umfang) ...siehe Foto..., doch schon bald sah man Fortschritte und auch die Muskeln wieder etwas zulegen. In der Physio des LKHs Bad Ischl therapiert(e) mich Richard Neuper wie gewohnt sehr professionell - DANKE. Nebenbei brachte ich meine Kondi mit ca. 10 h/Woche am Rollentrainer wieder etwas auf Vordermann; später forcierte ich das Ausdauertraining mit Berggehen!

Schulter OP 30. Juni 2016

6 Wochen nach meinem Crash ließ ich mir im LKH Kirchdorf von Dr. Jürgen Kleinrath meine Schulter operieren. Dabei wurde mir die erlittene Labrumläsion SLAP 5 (Gelenkslippe) wieder "repariert"! Fühlte mich extrem gut aufgehoben bei netten Ärzten, Pfleger, Physios und Zimmerkolleginnen!

 

 

Schulter-Diagnose Mai/Juni 2016

Im KH Zell am See wurde eine Fraktur des Oberarmköpfchens festgestellt - "4 Wochen Schulter-Arm-Verband" hieß es damals. Später stellte sich auch eine Nervenläsion (N. axillaris - versorgt den Deltamuskel) und eine Labrumläsion (abgerissene Gelenkslippe) heraus! Nach 3 Wochen konnte ich mit der Physiotherapie im LKH Bad Ischl mit der sehr sinnvollen und angenehmen Unterwassertherapie starten.

Crash in Leogang 18.5.2016

Sehr gut in die Saison gestartet planten wir Mitte Mai einen Roadtrip mit Reschensee, Brandnertal und Lenzerheide. Das schlechte Wetter und die noch spärlichen Betriebszeiten der Bahnen führten dazu, dass Christoph und ich zwei Tage "Zuhause" einlegten. Wieder voller Motivation planten wir einen Tag in Leogang ein, um für den Weltcup im Juni zu trainieren. Leider endete dieser Tag für mich sehr unglücklich.

 

Nach fünf gelungenen Trainingsruns rutschte ich im unteren Steinfeld (etwas oberhalb der 3 Stufen) beim Reinspringen aus (die Anfahrt zwingt im Bikeparkbetrieb zu einer heftigen Kurve kurz vor dem Absprung) und landete mit etwas Innenlage im Steinfeld. Probierte noch dies zu retten, blieb dann aber mit dem Vorderrad hängen, landete am Ellbogen und luxierte mir so die Schulter. Eine interessante Schmerzintensität (viele von Euch wissen von was ich rede) durfte ich wiedermal erfahren, klemmte ich mir durch die Luxation doch auch den Armnerv ein.

 

Mit dem Kopf nach unten und der Arm lag nach hinten oben liegend - vollkommen unbeweglich - durfte ich  die Gemütlichkeit eines Steinfelds testen und dabei die Baumkronen des Pinzgauer Mischwald begutachten. Genauere Gefühllagen werde ich jetzt nicht beschreiben - mein Christoph und Richard L. durften das auskosten. 50 min später dann die unglaubliche Erleichterung, als mich die Notärztin in "Dämmerzustand" versetzte und dann mit einem leichten "DONK" die Schulter wieder reponierte. "Ein nicht wirklich gelungener Tag!" ...jedoch ahnte ich noch nicht die Tragweite der Verletzung!

European IXS-Cup Kranjska Gora / 7.-8. Mai Zeitungsartikel

 

Zum Saisonauftakt der Mountainbike-Downhill-Europacupserie im slowenischen Kranjska Gora ließ das heimische Ass der Mountainbike Downhill-Szene Elke Rabeder mit einer Top-Ten Platzierung aufhorchen und sicherte sich wichtige Punkte im Gesamtklassement. Nach einer soliden und beherzten Fahrt am Vortag legte die Athletin des Alutech Mauna Loa Teams am Renntag noch einmal nach und mischte sich mit Rang 8 unter die Elite der europäischen Mountainbike-Szene. „Die Strecke in Kranjska Gora ist mir mit den selektiven Passagen sehr entgegengekommen. Umso enttäuschender war für mich der 13. Platz in der Quali. Am Renntag konnte ich noch einmal nachlegen. Ein harter Sturz bei der letzten Trainingsfahrt dürfte mich nochmals so richtig wachgeschüttelt haben. Dass hier ein Platz unter den Top Ten noch drinnen war freut mich umso mehr“, so Elke Rabeder vom Alutech Mauna Loa Team.

Fantastischer Saisonauftakt beim Weltcup in Lourdes 8.-10. April 2016

 

Lourdes/FRA. Ein Ort in Frankreich, wo ansonsten täglich Tausende die berühmte Wallfahrtsstätte besuchen, pilgerten dieses Wochenende mehr als 40.000 Downhill-Begeisterte am Pic du Jer, um den 1. UCI MTB Downhill Weltcups dieser Saison mitzuerleben. Ein Strecke, die sich am Wahrsten Sinne des Wortes „gewaschen“ hatte, forderte von den Athleten höchste technische, wie konditionelle Fähigkeiten.

 

Aber beginnen wir ganz von vorne. Mit viel Freunde, aber auch ein wenig Skepsis (hatte ich doch erst wenige Tage am Downhill-Bike verbracht), nahm ich die Reise mit mind. 18 h Anfahrtszeit in Angriff. Beim Trackwalk am ersten Tag konnte ich mir schon einigermaßen vorstellen, was mich erwarten würde. Doch dann kam der Regen und es wurde um einiges extremer als vermutet. So probierte ich in der straffen Trainingszeit, eine sichere Linienwahl zu treffen und diese mit wenig Bodenkontakte zu realisieren. Am Nachmittag des Trainingstags trocknete es dann etwas auf, konnte das aber nicht nutzen, weil nur die Top 20 für das Timed Training zugelassen waren.

 

Nachdem es in der Nacht von Freitag auf Samstag erneuerlich nass vom Himmel kam, war die Strecke dann noch aufgeweichter und die Steine und Wurzeln fast unkenntlich mit Dreck überzogen. Nur konnte ich daran meinen Gefallen finden und freute mich auf die nachmittägliche Qualifikation. Wie es dann soweit war, kam ich gut ins Fahren, konnte meine Linien halten und brachte einen soliden Lauf ins Ziel. Als dann der 13. Platz aufleuchtete war ich überglücklich und konnte kaum glauben, dass mein Run so viel wert war!

 

Am Final-Tag sorgten die Tausenden von Fans mit lautem Schreien, Gehupe und Kettensägen schon am morgendlichen Training für ordentlich Adrenalin. Bis zum Start hin trocknete es dann gehörig auf und die Strecke wurde bedeutend trockener und schneller. Ich denke zu diesem Zeitpunkt war ich einige der Wenigen, die sich wieder die schon die gewohnten Regen-Bedingungen wünschte. Großes „Kopfkino“ für mich ….was soll ich verändern, was nicht...???

 

So probierte ich meine Prinzipien - keine „Stunts“ erst im Rennlauf auszuprobieren – einzuhalten. Trotz einige kleinerer Patzer und zwei fast Stürzen schaffte ich es, am Bike zu bleiben. Extrem entkräftet, aber sehr zufrieden raste ich mit der 18. schnellsten Zeit über die Ziellinie und durfte mich (seit langem wieder) über Weltcup-Punkte freuen.

 

Ein perfektes Debüt für mein Alutech Sennes, mit dem ich äußerst gut zurecht komme. Auch die Syntace-Laufräder, der POC Coron und die FiveTen Schuhe haben mir bei diesem super Einstand geholfen. Großen Dank an ÖRV Physio Margot Überer für die optimale Betreuung.

Mit Spikes im Eis & Schnee / Jän. 2016

 

Christoph und ich waren vergangenes Wochenende beim Snow Downhill Race in Virgen/Osttirol am Start. Von der Würfelehütte ging es über eine schwierig zu fahrende Naturrodelbahn ins Tal, bis man im unteren Teil von einigen vereisten Sprüngen und Kurven nochmal so richtig durchgerüttelt wurde. Spike-Reifen waren also ein absolutes Muss, um ohne Sturz ins Ziel zu kommen.

 

Wir schafften schon im 1. Lauf einen soliden Run, konnten dann aber im 2. Lauf bei Flutlicht wegen besserer Linienwahl noch einiges drauf setzen.  Ich konnte die Damenklasse für mich entscheiden, wäre aber auch im Gesamtklassement ganz weit vorne gewesen – beim 2. Lauf schaffte ich sogar die Fünft-beste Zeit aller Teilnehmer. Christoph Grill konnte sich in der Gesamtwertung, bei der die beiden Läufe addiert wurden, mit zwei guten Runs den 10. Gesamtrang sichern. Die anschließende Siegerehrung auf der Würfele Hütte war (auch dank des Herren-Siegers Christian Altendorfer) einzigartig!

Hier finden Sie mich

Elke Rabeder
4822 Bad Goisern

Rufen Sie einfach an unter

+43 650/4260577 +43 650/4260577

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Die Mountainbike-Trainerin Elke Rabeder ist Ihr Ansprechpartner für Mountainbike-Training und -Guiding im Salzkammergut. Sämtliche allgemeine Rad-Fahrtechniken, (wie Brems- und Kurventechnik, Up-&Downhill), aber auch spezielle Mountainbike-Fertigkeiten (wie zB Spitzkehren, Drops, Pumptrack etc. ) können gelernt werden. Als aktive Gravity-Riderin (Downhill, Pumptrack) und ehemaliger Ausdauer-Sportlerin kennt Sie auch so manche Tipps und Tricks aus der Race-Szene, die für jeden Radsport-Begeisterten und jene, die's noch werden wollen, wertvoll sein könnnen. Planen Sie eine außergewähnliche Tour mit besonderen Highlights und Trails sind sie bei der Salzkammergut-Insiderin ebenfalls bestens aufgehoben.