Elke Rabeder
Elke Rabeder

Willkomen auf meiner Homepage!

Elke Rabeder / Österreichische MTB Gravity-Riderin

Mountainbike-Trainerin & Fahrtechnik-Coach

Staatsmeisterin MTB Downhill 2014 & 2015

Vize-Staatsmeisterin MTB Downhill 2019

 

Über mich

 

Auf meiner Homepage erfährt Ihr mehr über meine Sportart, wie's mir beim Training geht und was bei den Rennen so läuft! Vielleicht kann ich Euch auch etwas "Bike-Flow" weitergeben!

Downhill Vize-Staatsmeisterin am Wurbauerkogel 26.5.2019

 

Es gibt nur wenige Tage im Jahr, die so funktionieren, wie es für mich mein Geburtstag dieses Jahr war.

Doch nun von vorne. Erst eine Woche vor dem Staatsmeisterschafts-Wochenende probierte ich zum ersten Mal mein neues PIVOT PHOENIX aus - noch dazu war ich seit den Schneerennen, das erste Mal am Downhiller. Also zu Beginn alles sehr ungewohnt, doch gleich konnte ich mich mit meinem "Untersatz" sehr gut anfreunden - spricht unglaublich gut an und ist zudem sensationell leicht! Ja, sechs Tage später durfte ich es Foto: Sandra Sabitzer                                                                              schon im Rennen testen. Samstag morgen noch etwas mit Respekt, brachte ich am Nachmittag ein recht annehmbares Timed Training herunter.

Das Wichtigste, das GEFÜHL, passte! Das Wetter wollte es uns Downhillern jedoch nicht zu leicht machen - so gab es Samstag Abend - wie typisch für "Wurli-Rennen" - Starkregen! Ja, das sonntägliche morgentliche Training war unterhaltsam für die Zuschauer und weniger amüsant, weil schmerzhaft, für viele Fahrer.  Bis zum ersten Lauf, der als Austria-Gravity-Serie gewertet wurde, trocknete es jedoch einigermaßen auf. Ich durfte mich - wie auch schon im Timed Training - hinter Vali Höll mit Rang zwei begnügen.

Bis zum Finale trockneten die noch feuchten Stellen auf und jeder Rider fand perfekte Streckenbedingungen vor. Besonders erfreulich war, dass wir erstmals einen 2-Minuten-Startintervall bekamen - keine Sorgen wegen Einholen, Eingeholt-werden, ev. länger Hot-Seat und außerdem wirds im Ziel spannender!

Ich fand erneut wieder so etwas, was man Flow nennt und brachte einen sehr soliden Lauf ins Ziel - nur kurz vor dem langen Table gab's einen kleinen Angstbremser! :-) 2min 29 bedeutete Bestzeit im Ziel - Hot Seat, höchstwahrscheinlich Platz zwei und Warten auf Vali!

Sie fuhr ungefärdert (knapp 9 Sekunden schneller) zum Staatsmeistertitel ...herzliche Gratulation! Helene Fruhwirt komplettierte mit Rang drei das Podest!

Bei der Siegerehrung wurde mir dann von allen Anwesenden (und das waren viele) ein Geburtstagsständchen gesungen - Sensationelle Überraschung, allen voran von Ramona & Co.

DANKE an meinen Schatz, der dieses WE (fast) nur für mich da war und Gratulation an alle Mädls, die durchgehalten haben bzw. extra wegen der ÖM einen Lizenz gelöst haben!

 

 

 Platz 2 beim Sirtaki-Race / Pumptrack Eröffnung Kirchdorf

Hase oder Igel - das war die Frage beim Sirtaki Race in Kirchdorf. Innerhalb eines einminütigen Sirtakis musste der Hasel den Igel einholen bzw. durfte sich der Igel nicht einholen lassen.  Für einige wurde "Tiere" wurde das ganz schön anstrengend. Spaß machte es auf alle Fälle, ganz egal, wie lange man fuhr. Vanessa Kager holte sich den Sieg, ich auf Platz zwei, Sonja Eckert kompletierte das Podest.

Foto: Michi Steiner

Sieg beim White Fast Down am Semmering

Bei etwas speziellen - sprich extrem weichen - Bedingungen gings von der Bergstation per LeMans Start über Skipiste - Rodelbahn - Skipiste bis zur Talstation. Mir gelang ein guter Start, blieb (im Gegensatz zum Training) immer am Bike und durfte mich im Ziel über den zweiten Saisonsieg vor Lisa Kreuzer und Melissa Jenull freuen.

Sieg beim Kasberg Inferno -

Massenstart DH Race Grünau/Almtal 9.3.2019

 

Mit großer Vorfreude auf DAS Downhill-Schnee-Event, aber auch mit ein wenig Skepsis wegen des warmen Wetters ging es ab ins Almtal zum Kasberg Inferno. Die Veranstalter vom LRC Almtal zeigten wiedermal was perfekte Organisation heißt, nur die nächtlichen Temperaturen sind halt schwer zu beeinflussen. Am Morgen zeigte sich die Piste jedoch zumindest in der obere Hälfte erstaunlich kompakt; mit der Zeit wurde es immer sulziger, unberechenbarer und anstrengender.

Dieses Jahr starteten wir gemeinsam mit dem Junioren per Le Mans Start (Foto) - 3,1 km über die "Madlries". 

Auf der langen Startgerade konnte ich gleich die Führung der Damen übernehmen und ordnete mich an vierter Gesamt-Stelle ein. Bis zur Hälfte konnte ich mich super am Bike halten, nur dann stürzte ich innerhalb kurzer Distanz gleich drei Mal heftig - einmal musste ich sogar um Bike wieder hinauflaufen. Beim Tret- bzw. Schiebestück war ich dann so über meinem (Laktat-)Limit, dass ich mich über meine eigenen Beine stolperte. Dass  es dabei niemanden wirklich besser ging, zeigten die Zielsituationen und anschließenden emotionsgeladenen Gespräche. Mit deutlichem Vorsprung vor Ilona Halk und Lisa Kronberger war ich extrem froh, als Damensiegerin endlich im Ziel zu sein. Besonders das Haupt- und Schlussfeld der Männerklasse hatte wirklich hart zu kämpfen, die vor ihnen fahrenden (und gecrashten) Rider gaben der Piste den Rest. An dieses Race wird sich wahrscheinlich jeder Körper noch einige Zeit erinnern ...meiner inklusive - Inferno-würdig also!          Foto: Martin Trautwein / BR Grünau

Der Hundertstel-Krimi geht weiter -

Platz 2 beim Pump the Expo in Wels 9.2.2019

Wie so oft im Vorjahr unterschied sich Platz 1 und 2 im minimalen Abstands-Bereich! Um 0,06 Sekunden war BMXerin Vanessa Kager nicht zu biegen und durfte die erste APS im Jahr 2019 für sich entschieden. Ich, das dritte Mal auf meinem neuen HARO BMX-Racebike, war alles andere als unzufrieden. Beim ersten Run noch etwas "unsicher", konnte ich beim zweiten Lauf gleich die Vorteile meines neuen Bikes auf dem doch eher engen Kurs ausnutzen und legte eine gute Zeit hin! Freue mich schon, wenn ich das Bike noch besser gewohnt werde, ich mit dem Bike  Foto: Marc Schwarz Photo/AustrianPumptrackSeries                   spielen und weiter Gas geben kann.

Pumptrack-Saisonstart - APS #1 bereits am 9.2. in Wels!

Wie auch schon im letzten Jahr findet der erste Bewerb der Austrian Pumptrack Series im Rahmen des Bike-Festivals Austria im Messegelände Wels statt. Auf einem modularen Pumptrack heißt es wieder "alles zu geben und dabei wenig Blödheiten zu machen!" :-) Dank einem perfekten Winter und der dauerhaften Schneelage war ich zwar viel auf Ski, aber wenig bis gar nicht am Bike. Mal schauen, ob ich trotzdem noch einigermaßen über die Runde(n) komme! See you there!                                

Steiralauf 26.1.2019 - Gesamt Platz 2

Wie schon fast jedes Jahr starteten Christoph und ich beim Steiralauf in Bad Mitterndorf. Zum 40-jährigen Jubiläum gab's heuer für "echte" Legenden und oftmalige Sieger einen Legenden-Abend mit Geschicklichkeits-Bewerb im Team-Modus mit vielen "alten" Bekannten und neuen Gesichtern. Bei der anschließenden "40 Jahre Steiralauf-Ausstellung" schien ich tatsächlich 7 x als Tagessiegerin auf; 1999 übrigens das erste Mal - da bin ich doch wirklich 50 km skating gelaufen! Jetzt, genug der Vergangenheit!

 

Pünktlich zum Start der 30 Kilometer classic setzte starker Schneefall ein, der aber auch nicht nachlassen wollte. Wenig Spur, viel Schnee, dezente Sicht und vereiste Wimpern waren so die Themen, mit denen man sich - neben dem Langlaufen an sich - beschäftigte. Bis ca. Kilometer 5 lief ich als führende Frau, musste dann aber die spätere Siegerin beim 1. Anstieg ziehen lassen. Nach vielen Kilometern "alleine" war ich enorm froh (etwas unterkühlt) als zweite Frau (und Sieg in der Altersklasse) im Ziel zu sein.

 

Gesamtsieg der Austrian Gravity Series

 

Mit einem zweiten (Tages-)Platz beim finalen Downhill-Race in Mariazell konnte ich mir vor Lisa Kreuzer und Nina Hofer den Gesamtsieg der Serie holen. Die "oldschool"-Strecke auf er Bürgeralpe fand unter allen Teilnehmer großen Anklang und schreit nach Wiederholung.

Gesamtsieg bei der Austrian Pumptrack Series

 

Mit dem erstmals stattgefundenen BIKE Festival in Leogang ging auch das letzte Rennen der Austrian Pumptrack Series mit neun Stopps über die Bühne. Pünktlich 10 Minuten vor dem Start fing es an zu nieseln; um beim Frauen-Finale den Regen-Höhepunkt zu erreichen. :-) Das tat aber der Stimmung keinen Abbruch - im Gegenteil - die Zuschauer fanden die Slide-Einlagen einer Fahrer extrem cool! Mir gelang es einen halbwegs sicheren Lauf ins Ziel zu bringen und konnte zum Gesamtsieg auch noch den Tagessieg mit nach Hause bringen.

Foto: Marc Schwarz

Gesamtwertung mit Vanessa Kager (2. Platz) und Sonja Eckert (3. Platz)

Vorankündigung:

Pump the Trophy (15. Juli) / Pumptrack-Coaching (13. Juli)

Auf dem im Herbst 2017 eröffneten Pumptrack in Bad Goisern findet heuer erstmals im Rahmen der Salzkammergut-Trophy ein Pumptrack-Bewerb statt. Beim Rennen geht es darum, eine möglichst schnelle Runde zu absolvieren.

Zwei Tage vorher, am Freitag, bieten Christoph und ich ein Pumptrack-Coaching an! Das Training dauert ca. 45 min und wird um 14 und um 16 Uhr angeboten! Bitte um Anmeldung unter elke@trophy.at       Trophy Homepage/Pumptrack

Foto: Gloria Schnopfhagen

 

"Pump the Trailogie" APS #2 & Kids-Coaching

Am Vormittag durfte ich die motivierten Kids unterrichten und Ihnen (hoffentlich) wertvolle Tips  für das anschließende Race mitgeben.

Mein Renn-Lauf war zwar nicht perfekt, konnte aber mit meiner Zeit im Gr0ßen und Ganzen zufrieden sein. Am Ende fielen mir nur 0,016 Sekunden auf den Tagessieg von Vanessa Kager, die mich schon in Wels um nur einen "Wimpernschlag" besiegte.

Video Björn Hunger                                                                                                       

Foto: Marc Schwarz

Kasberg Inferno 25.3.2018

Mit großer Freude darf ich bei meinem ersten Downhill-Rennen 2018 auch gleich den ersten Saison-Sieg verkünden. Per Massenstart wurde die gut drei Kilometer lange Abfahrt über die „Madlries“ in Angriff genommen. Gleich nach der ersten langen Kurve konnte ich die Führung übernehmen und lieferte einen nahezu perfek-ten Lauf, sodass ich mit großem Vorsprung auf Helene Fruhwirt und Lisa Kronberger die Ziel-linie überqueren konnte Bei den Männern, die 15 Minuten später starteten, wäre mit dieser Zeit sogar ein Top 10 Platz drinnen gewesen. „Ein so geniales Gefühl, die Bremse aufmachen zu können und mit Vollgas die Piste runter zu heizen. Hätte mir nicht gedacht, dass ich nach gut vier Monaten Downhill-Abstinenz, so viel Vertrauen (in mich selbst) habe!" Das auf 100 Starter begrenzte Männerfeld machte dem „Inferno“ alle Ehre – viel Rangelei, einige Stürze und ein paar Defekte, aber nichts Ernstes. Andreas Viehböck vom Veranstalter-Verein LRC Almtal konnte sich dabei als Schnellster durchsetzen. Das Event fand unter den Bikern extrem großen Anklang; perfekte Bedingungen, tolle Organisation und der „Massenstart-Modus“ waren für ein allgemeines „breites Grinsen“ im Ziel verantwortlich.

Tagessieg beim Steiralauf über 30 Kilometer classic 27.1.2018

 

Durch den doch sehr frühen Wintereinbruch (Ende November) und die guten Loipenverhältnisse setzte ich im Wintertraining wiedermal ganz auf Schnee ...und das weniger am Bike, umso mehr auf den Skiern. So entschieden Christoph und ich motivationshalber bei einigen Volksläufen dabei zu sein. Wie schon im Vorjahr herrschten beim Steiralauf mit Start und Ziel in Bad Mitterndorf traumhafte Loipen- und Wetterbedingungen. Die teils minutenlange Anstiege waren für eine wie mich, die eher 30 Sekunden = 3 Pumptrack-Runden Gas geben gewöhnt ist, ganz schön lange ...beim  Doppelstock-Schieben musste ich mich wieder erholen. Ich fühle mich aber insgesamt doch recht gut und konnte mit fünf Minuten Vorsprung die Damenwertung des 30 Kilometer Klassik-Bewerbs für mich entscheiden!

Sieg in Mutters/Innsbruck 20.8.17 - Austria Gravity Series #2

Nach nahezu fast nur "Trockenrennen" dieses Jahr freute ich mich besonders, wiedermal im Dreck fahren zu dürfen. Obwohl's kein fehlerfreier Lauf war, konnte ich mir die Tagesbestzeit der Frauen sichern und gewann vor Simone Wechselberger und Lisa Ribarich! Große Freude - nicht nur mit dem Ergebnis, sondern vor allem zu wissen, dass es beim Downhill-fahren wieder bergauf geht - so kontrovers das auch klingen mag!

Foto: Stefan Voitl 

"Pump the Steel" Austrian Pumptrack Series #5

12.8.2017 Königsberg/Hollenstein

Nach Siegen in Marchtrenk und Bad Ischl konnte ich erneut das oberste Treppchen bei der Austrian Pumptrack Serie "erfahren". Der Regen vom Vortag ließ zwar den Track etwas schmierig werden, das tat aber der Stimmung keinen Abbruch. Christoph pumpte sich auf Platz drei in der Mens Kategorie.

                                                                          Foto: Austrian Pumptrack Series - Richard Bos/Dope Hammer

Landesmeisterschafts-Gold und Österreichische Meisterschafts-Bronze 13.-14.5.2017

In Windischgarsten fanden bereits in den 90er Jahren die inzwischen legendären Downhill-Rennen statt. Mit einigen Jahren Unterbrechung war es nun wieder soweit. Österreichs Downhiller fuhren sich am Wurbauerkogl ihre Meister 2017 aus. Am Vortag wurde zudem die Oberösterreichische Landesmeisterschaft auf der gleichen Strecke durchgeführt.

Als wahre Rutschpartie fühlte sich das Samstag Vormittags-Training an; ich kam aber mit den rutschigen Wurzeln gut zurecht. Im Laufe des Tages wurde es immer trockener und für den Oberösterreichischen Landesmeisterschafts-Lauf (und Seeding-Run für alle Nicht-Oberösterreicher) konnte man schon die Trocken-Reifen aufziehen. Ich brachte einen gelungenen Lauf ins Ziel und konnte mich so zur Landesmeisterin von Oberösterreich (vor Anna Langmann und Lisa Kronberger) küren.

mit Landesmeister Mani Widmann (Foto: Lena Widmann)              Christoph gelang ebenfalls ein guter Run und versäumte in der Master-                                                                                                            Klasse das Podest nur um einen Platz!

Für den folgenden Tag, der Österreichischen Meisterschaft, gab es eine große Unbekannte - das Wetter. Ich freundete mich mit der 90% Regenwahrscheinlichkeit (des Bergfex-Wetters) an, prägte mir vorrangig die Regenlinien ein und hoffte somit auch, dass dies eintreffen würde. Leider ließ sich die Sonne immer mehr blicken und der Track wurde immer schneller.

Nichtsdestotrotz startete ich gut in die technischen Passagen des Kurses; kurz vor dem Roadgap dann das erste "Hoppala" und im darauffolgenden Bikepark-Teil ein grober Ausrutscher bei einem Linksanleger. Ich konnte zwar am Bike bleiben, verlor aber viel Geschwindigkeit und musste den anschließenden Sprung auslassen. Das kostete mir

wertvolle Zeit und "durfte" mich mit der Bronzemedaille begnügen. Anfangs ganz schön "angebissen" über den misslungenen Lauf, bin ich doch sehr froh, dass es für das Podest gereicht hat. So schlugen sich doch beträchtliche UCI-Punkte auf mein Konto nieder , die mich in der Weltrangliste wieder weiter nach vorne bringen! Manchmal kann es einem halt einfach nicht schnell genug gehen - im Grunde bin ich extrem glücklich, dass meine Schulter (trotz Kraftdefizit) schon wieder so gut funktioniert. Christoph hatte mit einem Linksanleger auch nicht viel Freude und stürzte kurz nach diesem Sprung (siehe Foto links); blieb aber unverletzt.

Als Staatsmeister 2017 darf man Petra Bernhard und Markus Pekoll gratulieren!

In Wort und Bild zu sehen hier:

Druckversion Druckversion | Sitemap
Die Mountainbike-Trainerin Elke Rabeder ist Ihr Ansprechpartner für Mountainbike-Training und -Guiding im Salzkammergut. Sämtliche allgemeine Rad-Fahrtechniken, (wie Brems- und Kurventechnik, Up-&Downhill), aber auch spezielle Mountainbike-Fertigkeiten (wie zB Spitzkehren, Drops, Pumptrack etc. ) können gelernt werden. Als aktive Gravity-Riderin (Downhill, Pumptrack) und ehemaliger Ausdauer-Sportlerin kennt Sie auch so manche Tipps und Tricks aus der Race-Szene, die für jeden Radsport-Begeisterten und jene, die's noch werden wollen, wertvoll sein könnnen. Planen Sie eine außergewähnliche Tour mit besonderen Highlights und Trails sind sie bei der Salzkammergut-Insiderin ebenfalls bestens aufgehoben.